Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Beim Stammtisch der ÖDP Mainburg:

"Abholzungen sollten mit Augenmaß erfolgen!"

An der Ingolstädterstraße

Am jüngsten Stammtisch des ÖDP-Ortsverbandes wurde vor allem das Thema "Abholzungen in Mainburg" besprochen. Mehrere Bürger haben sich deswegen beim ÖDP-Ortsvorstand gemeldet. Unter anderem empfand man im Bereich der Ingolstädter Straße den Rückschnitt an Bäumen und Gehölzen als übertrieben. Selbst Bäume und Sträucher, die sich weit weg von der Straße befanden, waren betroffen. In der Nähe von Haid wurde sogar ein Apfelbaum abgeholzt. Auch in der Köglmühle am Öchslhofer Bach wurden Bäume und Sträucher auf Stock gesetzt. Die Mainburger ÖDPler waren sich einig, dass Pflegemaßnahmen notwendig und unumgänglich sind. Über das Ausmaß des Rückschnittes zeigte man sich allerdings besorgt. In Zeiten des Rückgangs von Vogelpopulationen und des Klimawandels ist umsomehr Zurückhaltung bei Landschaftspflegemaßnahmen geboten. Angeregt wurde zudem, dass die Stadt Mainburg nach dem Vorbild anderer Städte eine Baumschutzverordnung erlassen sollte. Kritisiert wurde auch, dass die Stadt bei der Pflege fast alle Ranken mulcht. Etliche andere Gemeinden mähen derzeit und entfernen das Mähgut, um Blühwiesen zu entwickeln. Positiv wird diese Art der Bewirtschaftung auf der Eh-Da Fläche am Abensufer bei der Volksfestwiese im letzten Jahr gesehen. Bürger, die übertriebene Abholzungsmaßnahmen in ihrer Nähe beobachten, können diese jederzeit an den ÖDP-Ortsvorsitzenden Bernd Wimmer per Mail an wimmeroedp.de oder Tel. 08751 1887 melden, gerne mit Fotos. Die gesammelten Beschwerden werden dann an die zuständigen Stelle der Stadt weitergeleitet.

An der Ingolstädterstraße

An der Köglmühle

An der Köglmühle

Zurück