20.07.2017

Bundestagsdirektkandidat Stefan Zellner: "Parteien müssen unabhängig sein!"

Gut besuchter Infostand der ÖDP Mainburg

Aktive der ÖDP Mainburg während der Unterschriftensammlung gegen die Neutrassierung der B301 zusammen mit Stefan Zellner aus Essenbach (3. von rechts) und Georg Brunner aus Rudelzhausen (2. von rechts)

Am vergangenen Samstagvormittag stand der Bundestagsdirektkandidat für den Stimmkreis Kelheim/Landshut, Stefan Zellner (ÖDP), zahlreichen interessierten Bürgern an einem Infostand am Griesplatz für Gespräche zur Verfügung. Schwerpunktthema waren ganz aktuell die im Bundesverkehrswegeplan 2030 (BVWP) im "vordringlichen Bedarf" geplante Ortsumgehung von Mainburg und die sogenannte "Westtangente" in Landshut. Über die ebenfalls geplante Ortsumfahrung von Rudelzhausen informierte Georg Brunner, der Sprecher der dortigen Bürgerinitiative "B301-Zeit für Vernunft".

Stefan Zellner aus Essenbach bei Landshut stellte als Hauptaspekt für die am 24. September stattfindende Bundestagswahl die vorherrschende mangelnde Unabhängigkeit der Parteien von der Wirtschaft heraus. "Das Handeln der Politik ist derzeit zu stark von finanziellen Eigeninteressen vieler Akteure abhängig. Die ÖDP nimmt als einzige Partei satzungsgemäß keinen Cent Konzern- und Firmenspenden an und geht auch hier mit gutem Beispiel voran", erklärte Zellner.

Die Stadt- und Kreisräte Konrad Pöppel und Annette Setzensack, sowie ÖDP-Ortsvorsitzender Bernd Wimmer sagten Stefan Zellner ihre volle Unterstützung zu. Sie informierten ebenso über die geplante Ortsumfahrung der B301 um Mainburg. Etliche Bürger unterschrieben am Infostand für den Erhalt der Hallertauer Heimat und unterstützen die intensiven Bemühungen der ÖDP, diese vor Naturzerstörung und Zersiedelung zu bewahren. Unterschriftenlisten können von jedermann beim ÖDP-Ortsverband angefordert werden. Die ÖDP-Aktiven versicherten, sich weiterhin mit aller Kraft für den Erhalt von Naherholungsgebieten, landwirtschaftlichen Flächen und Natur um Mainburg einzusetzen.